Hauptmotiv_Schulische_Bildung_1 Hauptmotiv_Schulische_Bildung Hauptmotiv_Schulische_Bildung_2 Hauptmotiv_Schulische_Bildung_3 Hauptmotiv_Schulische_Bildung_4

Schulische Bildung und Berufsvorbereitung

Vorlesen

Bildung bedeutet Erwerb unterschiedlichster Kompetenzen und ist eine wesentliche Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben.

Dazu gehören neben Wissen und Kulturtechniken (Lesen, Schreiben, Rechnen) auch Schlüsselkompetenzen wie Ausdauer, Belastbarkeit und Konfliktfähigkeit.

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Weitere Informationen

Vernetzt, verknotet, verbunden

13 Schüler der Jakob-Muth-Schule Meppen feiern ihren Abschluss

Vorlesen

„Vernetzt, verknotet, verbunden“ – unter diesem Motto feierten insgesamt 13 Schüler der Meppener Jakob-Muth-Schule zusammen mit Lehrern, Eltern und Angehörigen ihre Schulentlassung. Nach einem Gottesdienst in der Gustav-Adolf-Kirche Meppen erfolgte die Zeugnisübergabe in der Jakob-Muth-Schule.  

   

 

Die ehemalige Schulleiterin der Jakob-Muth-Schule Elisabeth Wittenbrink (links) mit den Abschlussschülern v.l.n.r.: Elias Töller, Janik Möller, Janine Entrup, Dominik Reimann, Jennifer Rawe, Alexander Babin, Maik Friedrich, Natalie Stasch, Marcel Fischer, Miguel Fischer, Marina Malik, Patrick Müller, Matthias Jansen  
   
„Wir sind hier zusammengekommen, weil so viel Neues auf uns wartet“, so begann Pastor Krüger von der ev.-luth. Gustav-Adolf-Kirchengemeinde zu Meppen den Gottesdienst. In einem Video stellten sich alle Abschlussschüler vor und wagten einen Blick in die Zukunft. „Netze knüpfen, vernetzt zu sein und Netze ausbauen“, diese Themen standen immer wieder im Mittelpunkt des Gottesdienstes.

Die Abschlussveranstaltung mit Zeugnisübergabe fand anschließend in der Jakob-Muth-Schule statt. Neben den Zeugnissen überreichten Schulleiterin Martina Melle sowie Thomas Hegge, Bereichsleiter der Berufsvorbereitungsstufe, zusätzlich eine Zukunftsmappe. „Die darin enthaltenen Zertifikate aus der Berufsvorbereitungsstufe sowie Bescheinigungen über geleistete Praktika dienen als Hilfestellung für Bewerbungen“, erklärte Hegge.

Die Schüler werden nun unterschiedliche Wege gehen. Johannes Münzebrock, Kompetenzfeldleiter Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben, stellte den Abschlussschülern die unterschiedlichen Möglichkeiten bei Vitus vor. Im Berufsbildungsbereich der Werkstatt können sich die jungen Nachwuchskräfte in vielfältigen Tätigkeitsfeldern qualifizieren lassen. In den Bereichen Holz und Metall sowie Hauswirtschaft und Garten- und Landschaftspflege kann dabei ein von den zuständigen Kammern anerkannter Qualifizierungsabschluss zum Gehilfen / zur Hilfskraft erworben werden.