Hauptmotiv_unterstützen1 Hauptmotiv_unterstützen2 Hauptmotiv_unterstützen3

Vitus unterstützen

Vorlesen

Ob als Mitglied im Angehörigen- und Förderverein pro Vitus e.V., als Spender oder als Zustifter für die Vitus Förderstiftung – es gibt vielfältige Möglichkeiten, die Arbeit von Vitus zu unterstützen.

Damit Teilhabe Zukunft hat!

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

2.000 Euro für die Vitus Stiftung

Vorlesen

Sozialkompetenzen wichtig für Schüler

„Dass insbesondere die sozialen Kompetenzen für Jugendliche wichtig sind“, erklärte Leo Pott. Die guten Verbindungen zwischen Vitus und dem Gymnasium Marianum seien daher für beide Seiten fruchtbar. „Die Begegnungen mit Menschen mit Behinderung sind für viele Schüler eine Bereicherung. Manche von ihnen interessieren sich nach dem Sozialpraktikum sogar nachhaltig für einen Berufszweig im Sozialwesen“, konkretisierte Pott.

Gute Kooperation mit Marianum gelobt

Auch Vitus Geschäftsführer Michael Korden lobte die gute Zusammenarbeit. Im Sinne von Inklusion sei es Vitus immer ein Anliegen, Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen. „Kooperationen wie mit dem Gymnasium Marianum ermöglichen es Menschen mit Behinderungen, über den Tellerrand der eigenen Einrichtungen zu schauen und soziale Kontakte zu knüpfen“, so Korden.

Vitus Stiftung – neue Personalie

Die Vitus Stiftung engagiert sich für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben – ideell durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit und finanziell durch die Förderung von Projekten auf dem Weg zur Inklusion.

Im Juni wurde Horst Söker aus Meppen in den Vorstand der Vitus Stiftung berufen. Der 62-jährige Banker in passiver Altersteilzeit war seit 1983 bei der Oldenburgischen Landesbank AG und seit 1987 für die Bank im Emsland in unterschiedlichen Leitungsfunktionen tätig. „Als Dr. Gerhard Knoll als Vorsitzender der Vitus Stiftung mich ansprach, ob ich mich ehrenamtlich in der Förderstiftung engagieren möchte, war ich von Anfang an begeistert. Ich freue mich auf diese spannende und wichtige Aufgabe“, erklärt Söker, der neben seiner Dozententätigkeit an dem Institut für Unternehmensführung in Münster zudem ehrenamtlich bei der Tafel in Münster arbeitet.