Hauptmotiv_FF Hauptmotiv_Krippe Hauptmotiv_Spraki_2 Hauptmotiv_HPK Hauptmotiv_Spraki

Kindliche Entwicklung und Familie

Vorlesen

Chancen wahren, Chancengleichheit herstellen von Anfang an – dazu braucht es eine vielfältige individuelle Unterstützung.

Information, gezielte Beratung, Diagnostik, Förderung und Therapie verbessern die Chancen von Kindern und Familien.
 

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Weitere Informationen

Vitus KiTa zeigt „Die kleine Raupe Nimmersatt“ als Schwarzlichttheater

Vorlesen

Die hungrige Raupe wird zum schönen Schmetterling: Die Kinder des Vitus Sprachheilkindergartens und des Heilpädagogischen Kindergartens Haselünne haben die Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt auf die Bühne gebracht. Im Publikum saßen die Kinder und Erzieherinnen des Kooperationskindergartens St. Ursula Haselünne. 

   

 

Die Theatergruppe der Vitus KiTa auf der Bühne  
   
Auch kleine Raupen können großen Hunger haben. Deshalb macht sich die Raupe Nimmersatt auf die Suche nach etwas zu essen – und wird fündig. Ganz in schwarz halten die kleinen Schauspieler der Reihe nach beleuchtetes Obst in Form von Apfel, Banane und Erdbeere in die Luft. Die Raupe frisst sich von Montag bis Sonntag durch einen Berg von Leckereien, bis sie endlich satt ist. Nun ist die Zeit gekommen, sich einen Kokon zu bauen, und nach zwei Wochen des Wartens schlüpft aus diesem ein wunderschöner Schmetterling.

Nicht nur für die Eulen- und Froschgruppe der Vitus KiTa war die Vorführung des Theaterstücks ein echtes Erlebnis, auch die Kinder des benachbarten Kindergartens St. Ursula brachten ihre Begeisterung durch einen tosenden Applaus zum Ausdruck. „Das Schwarzlichttheaterstück "Die kleine Raupe Nimmersatt" ist eine Einstimmung auf unser Zirkusprojekt, was wir mit dem St. Ursula Kindergarten in den folgenden zwei Wochen durchführen“, erklärte Michael Baldauf, Heilpädagoge und Gruppenleitung bei Vitus, zum Hintergrund des Projektes.
   

 

Die Raupe wird zum Schmetterling: v.l.n.r.: Erzieherin Sonja Keuter, Leo Hogeback und Gruppenleiter Michael Baldauf