Hauptmotiv_FF Hauptmotiv_Krippe Hauptmotiv_Spraki_2 Hauptmotiv_HPK Hauptmotiv_Spraki

Kindliche Entwicklung und Familie

Vorlesen

Chancen wahren, Chancengleichheit herstellen von Anfang an – dazu braucht es eine vielfältige individuelle Unterstützung.

Information, gezielte Beratung, Diagnostik, Förderung und Therapie verbessern die Chancen von Kindern und Familien.
 

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Weitere Informationen

Inklusion der KiTas an der Pastor-Franz-Brauer-Straße in Haselünne

Vorlesen

Die Kindertagesstätte St. Ursula in Haselünne feiert in diesem Jahr ihr 40jähriges Jubiläum.

Gemeinsam mit den Vitus Kindertagesstätten, die 2011 mit jeweils einer Gruppe des Heilpädagogischen und des Sprachheilkindergartens in die KiTa gegenüber eingezogen sind, wurde dieses Fest mit einem Tag der offenen Tür mit vielen Gästen bei strahlendem Sonnenschein gefeiert. >>mehr

   

 

Foto: Georg Hiemann  
   
Im Garten der St. Ursula KiTa eröffnete Kaplan Detlef Perk  den Nachmittag mit einem Wortgottesdienst, den die Kinder und Mitarbeiter beider Einrichtungen selbst zum Thema Erntedank gestalteten.

Nach der Begrüßung durch die beiden Einrichtungsleiterinnen, Anja Mimjähner und Jutta Bielke, kamen verschiedene Redner zu Wort.

Herr Fangmann vom KiTa-Ausschuss des Kirchenvorstandes, Herr Prins, stellv. Vorsitzender der Vitus Trägerstiftung, Herr Schräer, Bürgermeister der Stadt Haselünne – alle lobten einstimmig die positiven Entwicklungen und dazugehörigen Maßnahmen, die als Zeichen gelebter Inklusion in der Pastor-Franz-Breuer-Straße zu finden sind. Ein besonderer Dank galt den Mitarbeiterinnen, die trotz zunehmend hoher Anforderungen mit viel Engagement und pädagogischem Blick für jedes Kind die Zusammenarbeit gelingen lassen.

Die zahlreichen Besucher nutzen an diesem Tag die Möglichkeit, sich über beide Einrichtungen zu informieren und sich die Räumlichkeiten und gemeinsam genutzten Möglichkeiten anzusehen. Für die Kinder wurde ein umfangreiches Spielprogramm angeboten.

Aufgemalte Fußspuren auf der Straße ließen die Besucher in beide Richtungen gehen und so den Weg der Inklusion erleben, den die Kinder tagtäglich beschreiten.