Hauptmotiv Beruf1 Hauptmotiv Beruf2 Hauptmotiv Beruf3 Hauptmotiv Beruf4

Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben

Vorlesen

Berufliche Qualifizierung und die persönliche Weiterentwicklung durch Arbeit geben dem Leben Dynamik und Perspektive. Im Zusammenspiel ermöglichen sie ein selbstbestimmtes Leben und eine Weiterentwicklung persönlicher, sozialer und fachlicher Fähigkeiten.

Berufliche Qualifizierung ist Voraussetzung für eine weitgehende Teilhabe am Arbeitsleben, die jedem Menschen wiederum Würde, Sicherheit und Bestätigung gibt und seinen Alltag strukturiert.

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Weitere Informationen

Vitus erhält Akkreditierung zum Handwerksgehilfen Maler und Lackierer

Vorlesen

Mit der Zertifizierung zum Handwerksgehilfen haben Beschäftigte der Vitus Werkstätten seit 2014 die Möglichkeit, sich im handwerklichen Bereich zu qualifizieren. Nun ist diese Qualifizierungsmaßnahme um das Berufsfeld Maler und Lackierer erweitert worden. Die Akkreditierungs-Urkunde übergab Peter Voss, Präsident der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, auf Gut Kellerberg in Haren. 

   
 
Urkundenübergabe: Die Gäste der Feierlichkeiten auf Gut Kellerberg freuen sich über die Akkreditierung zum Handwerksgehilfen Maler und Lackierer  
   
„Wir sind gemeinsam auf einem guten Weg und der nächste Schritt wird heute mit der Akkreditierung zum Handwerksgehilfen für das Berufsfeld Maler und Lackierer erfolgen“, erklärte Voss. Damit gibt es neben Holz und Metall nun einen weiteren handwerklichen Qualifizierungsbereich bei Vitus. Der Handwerksgehilfe Maler und Lackierer ist eine Weiterentwicklung des Qualifizierungsangebotes in Zusammenarbeit mit dem Vitus Inklusionsunternehmen GDA GmbH. In der GDA können Teilnehmer ihre beruflichen Erfahrungen sammeln und werden von Fachpersonal begleitet.

Handwerksgehilfen können ihren Bewerbungen ein Zeugnis beifügen und auf ihre Leistungen verweisen. Dieses Zeugnis spiegelt, ebenso wie eine klassische Berufsausbildung, die Leistungsfähigkeit des Teilnehmers wider. Die Qualifizierungsmaßnahme soll es den Betroffenen ermöglichen, sich besser auf die Erwartungen und Normen der Arbeitswelt außerhalb der Werkstatt einzustellen. Und auch die Wirtschaft profitiert davon. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels bietet diese niederschwellige Qualifizierung unterschiedliche Möglichkeiten für Handwerksunternehmen.

„Das Projekt hat eine große Strahlkraft in die Region und weit darüber hinaus“, so Michael Korden, Vitus Geschäftsführer und verwies auf zahlreiche Anfragen von anderen Werkstätten und Kammern. Man freue sich zudem sehr über die gute Zusammenarbeit mit der Berufsschule Meppen und der Handwerkskammer. Korden dankte dem anwesenden Berufsschullehrer und Studiendirektor Rainer Wermes sowie Harald Schlieck als Geschäftsführer Berufsbildung der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim für ihr großes Engagement. „Es lassen sich bereits einige Erfolge verbuchen“, ergänzte Johannes Münzebrock, Kompetenzfeldleiter berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben: „In diesem Jahr haben wir schon vier Teilnehmer über das Budget für Arbeit in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse vermitteln können.“

Ein besonderer Erfolg ist es auch, dass der Handwerksgehilfe und das dahinterliegende Konzept von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen  vor einigen Wochen mit einer Nominierung zum Exzellenzpreis ausgezeichnet wurden. Dies sei eine große Wertschätzung, waren sich alle Teilnehmer der Akkreditierungsfeier auf Gut Kellerberg einig.