Hauptmotiv Beruf1 Hauptmotiv Beruf2 Hauptmotiv Beruf3 Hauptmotiv Beruf4

Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben

Vorlesen

Berufliche Qualifizierung und die persönliche Weiterentwicklung durch Arbeit geben dem Leben Dynamik und Perspektive. Im Zusammenspiel ermöglichen sie ein selbstbestimmtes Leben und eine Weiterentwicklung persönlicher, sozialer und fachlicher Fähigkeiten.

Berufliche Qualifizierung ist Voraussetzung für eine weitgehende Teilhabe am Arbeitsleben, die jedem Menschen wiederum Würde, Sicherheit und Bestätigung gibt und seinen Alltag strukturiert.

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Weitere Informationen

Gegen Ausgrenzung und Selektion

Vitus Gesellschafterversammlung und Leitungsteam setzen STOP-Zeichen

Vorlesen

Die Fraktion der AfD erkundigt sich vordergründig nach der Zahl behinderter Menschen in Deutschland, suggeriert dabei jedoch in bösartiger Weise einen abwegigen Zusammenhang von Inzucht, behinderten Kindern und Migrantinnen und Migranten. Es vermittelt sich darüber hinaus die Grundhaltung, Behinderung sei ein zu vermeidendes Übel. Die Anfrage der AfD-Fraktion erinnert damit an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte, in denen Menschen mit Behinderung das Lebensrecht aberkannt wurde und sie zu Hunderttausenden Opfer des Nationalsozialismus wurden. 

„Auch der in Deutschland geplanten Ausweitung der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung auf Bluttests zur Untersuchung auf Trisomie 21 ist aus christlichen, menschenrechtlichen und sozialethischen Gründen grundsätzlich zu widersprechen“ so Hermann-Ulrich Knipper, als Bevollmächtigter des Bischofs von Osnabrück Mitglied der Vitus Gesellschafterversammlung. „Jedes ungeborene Kind hat ein Recht auf Leben. Mit der Finanzierung pränataler Untersuchungsmöglichkeiten durch die gesetzlichen Krankenkassen wird sich der Druck auf Frauen, auf Eltern und auf Ärzte enorm erhöhen, die Geburt von Kindern mit chromosonalen Abweichungen zu verhindern.“ 

Vitus Gesellschafterversammlung und Leitungsteam haben im Rahmen ihrer Klausur am 27./28.04.2018 im Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen eine gemeinsame Erklärung verabschiedet, in der sie sich entschlossen gegen diese nicht akzeptablen Entwicklungen von Menschen- und Lebensfeindlichkeit aussprechen: „Wir sagen „Nein“ zu jeder Abwertung von Menschen mit Behinderung und zu jeglicher Form der Selektion und der rassistischen Ausgrenzung.“