Hauptmotiv Begleitung1 Hauptmotiv Begleitung2 Hauptmotiv Begleitung3 Hauptmotiv Begleitung4

Begleitung und Entlastung Angehöriger

Vorlesen

Familien mit behinderten und/oder pflegebedürftigen Angehörigen stehen täglich vor großen Herausforderungen. Ihr intensiver und dauerhafter Einsatz erfordert viel Zeit und noch mehr Kraft.

Pflegende und begleitende Familien sind daher dringend auf Entlastung angewiesen. „Zupacken“ und loslassen – beides ist notwendig, beides will erlernt sein.

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Talk up platt am 17. September um 20:00 Uhr im NDR 1 Radio

Inklusion vor Ort – Menschen mit und ohne Behinderung berichten.

Vorlesen


Mit dabei sind Angelika Ellermann und Bernhardine Schiering vom St.-Vitus-Werk.

Wir sind auf Sendung“, lautete es am 10. September 2012 in Schapen auf den Bioland Hof Vaal, des Christophorus-Werkes Lingen.
Die einstündige Aufnahme der Radiosendung berichtet in plattdeutsch über das Thema „Inklusion“.
Hedwig Ahrens vom Landesfunkhaus Niedersachsen, Studio Osnabrück, begrüßt alle Teilnehmer auf platt deutsch. Das Interview beginnt mit der Frage:
„Wat hätt Inklusion up platt und wat häf sük in de letzten 25 Jaor veranert ?“
Es geht um Lebenssituationen von Menschen mit Behinderung in der heutigen Zeit. Sie spricht die verschieden Teilnehmer an und stellt Fragen zu ihren unterschiedlichen Erfahrungen mit diesem Thema.

   
 
   
Manfred Grote, Betriebsleiter auf Hof Vaal antwortet auf Fragen zum Arbeitsmarkt und Arbeitsbedingungen für Menschen mit Behinderungen und berichtet von den vielfältigen Möglichkeiten auf dem Biohof.
Herrmann Nortmann sitzt im Rollstuhl und ist erfolgreicher Bogenschütze. Bei den Paraolympics hat er mehrere Medaillen gewonnen. Er berichtet wie wichtig für ihn der Leistungssport ist.
Das Projekt LinaS stellt Karl-Heinz Kley von der Tauchergemeinschaft Lingen.V. vor. Dort gehen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam auf Tauchstation.

Maria Weiland aus Lingen und Angelika Ellermann aus Meppen schildern auf plattdeutsch einige Erfahrungen aus ihrem Leben von früher und heute. Besonders wichtig ist ihnen, dass sie heute viel mehr Möglichkeiten haben, ihr Leben selber zu bestimmen.
   
 
   
Hedwig Ahrens interessierte auch die Sicht der Mitarbeiter von Beratungs - und Betreuungseinrichtungen. Sie stellte die Frage, wie diese Einrichtungen Menschen mit Behinderung Hilfe zur Selbsthilfe bieten können.
Dazu interviewt sie Angelika Hölscher, Psychologin im Gesundheitsamt Landkreis Grafschaft Bentheim, Bernhardine Schiering von der Beratungsstelle der St-Vitus-Werk GmbH und Agnes Drost vom Familienentlastenden Dienst des Christophorus-Werkes in Lingen.