Hauptmotiv Begleitung1 Hauptmotiv Begleitung2 Hauptmotiv Begleitung3 Hauptmotiv Begleitung4

Begleitung und Entlastung Angehöriger

Vorlesen

Familien mit behinderten und/oder pflegebedürftigen Angehörigen stehen täglich vor großen Herausforderungen. Ihr intensiver und dauerhafter Einsatz erfordert viel Zeit und noch mehr Kraft.

Pflegende und begleitende Familien sind daher dringend auf Entlastung angewiesen. „Zupacken“ und loslassen – beides ist notwendig, beides will erlernt sein.

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Forschungsprojekt „Palliative Praxis gestalten“ gestartet

Vorlesen

Gut besucht war die Auftaktveranstaltung in der Wohnanlage St. Vitus. Die vielen Bewohner und weitere Interessierte wurden von Marco Strodt-Dieckmann, Kompetenzfeldleiter Wohnen und Lebensgestaltung bei Vitus, begrüßt. Weiter durch den Nachmittag führten Dr. Jutta Hollander, ESA Projektleitung, sowie Raphaela Pietryga und Martina Mensen, beide bei Vitus für die Umsetzung des Palliativ-Projektes verantwortlich.

„Das übergeordnete Ziel des Projektes ist die nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität und Teilhabe in existentiellen Situationen durch achtsame palliative, komplementäre und inklusive Praxis“, betonte Dr. Jutta Hollander. Im Zeitraum von drei Jahren werden 20 Personen in palliativen Situationen begleitet. Die Projektergebnisse und praktischen Erfahrungen sollen in ein Gesamtkonzept fließen, welches den zielgerichteten Umgang mit palliativen Situationen in Einrichtungen der Behindertenhilfe sicherstellt.

„Bei der palliativen Begleitung orientieren wir uns am Achtsamkeitskonzept nach Jon Kabat-Zinn“, erklärte Raphaela Pietryga und ergänzte: „Im Projekt wird konsequent und systematisch der palliative Einzelfall in den Blick genommen.“ Die anschließende Begleitung erfolgt durch eine Begleitgemeinschaft bestehend aus Leitungspersonen der Einrichtungen, An-und Zugehörige, Ehrenamtliche und Mitbewohner. „Durch unsere Arbeit möchten wir die Begleiter sensibilisieren und professionalisieren und die Vernetzung vorhandener Kompetenzen fördern“, resümierte Martina Mensen. Im anschließenden Gespräch mit den Veranstaltungsteilnehmern wurden Fragen aus der Runde aufgegriffen und Einzelheiten zum Projekt und auch zu persönlichen Anliegen und Lebenssituationen geklärt.